Kunsttechnologisch-naturwissenschaftliche Studien und exemplarische
Konservierungen/ Restaurierungen an Hinterglasbildern von Heinrich Campendonk

 

Kernaufgabe des von der Ernst von Siemens Kunststiftung, München finanzierten und von Gisela Geiger, Leiterin des Museum Penzberg - Sammlung Campendonk koordinierten, interdisziplinären Forschungs- und Restaurierungsprojektes waren maltechnische Studien und Konservierungsarbeiten an Hinterglasbildern des Künstlers Heinrich Campendonk (1889 - 1957). Diese wurden an 37 Arbeiten in Museen und Sammlungen, u.a. in Penzberg, Murnau, München, Krefeld, Köln, Neuss, Wiesbaden und Amsterdam vor Ort durchgeführt. In der Entwicklungslinie von gut vierzig Jahren Praxis in dieser Technik wurden die charakteristischen Werkspuren Campendonks sichtbar gemacht und wissenschaftlich erfasst. Die Untersuchungen bieten den Vorzug, sowohl von der Schau-, wie auch von der Malseite den Farbauftrag und seinen Duktus erfassen zu können. Visuelle Analysen bei unterschiedlicher Lichtführung im Auf-, Durch- und Streiflicht erlauben einen tiefen Einblick in den Werkprozess Campendonks.

Partner für die materialanalytischen Untersuchungen im Projekt war das Doerner Institut in München, welche die chemischen Analysen zu Farb- und Bindemitteln durchführte. Durch die Unterstützung des Freundeskreises Heinrich Campendonk e.V. war es zudem ermöglicht, Materialanalysen mit nicht-invasiver Untersuchungstechnik durch die BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin vorzunehmen. Eine grundsätzliche konservatorische Problematik jeder Hinterglasmalerei ist die schwache Haftung der Malschicht auf dem Glas. Mit der Konservierung/ Restaurierung von Hinterglasarbeiten wurden Grundlagen für zukünftige Festigungs- und Restaurierungsprojekte erarbeitet. Das Projekt versteht sich als Grundlagenforschung der Hinterglasmalerei von Heinrich Campendonk.

Forschungsteam:

Mit der Ausstellung Magische Transparenz. Heinrich Campendonk als Hinterglasmaler (17.2. - 7.5.2017 im Museum Penzberg – Sammlung Campendonk) wurde das zweijährige Hinterglasprojekt (2014 - 2016) abgeschlossen. Alle bisher bekannten 76 Hinterglasarbeiten wurden für das Werkverzeichnis „Heinrich Campendonk. Die Hinterglasbilder, Werkverzeichnis“ dokumentiert.

Weitere Publikationen:

„Liegende Kuh mit Sonnenblume“, Heinrich Campendonk, 1940, Museum Penzberg – Sammlung Campendonk

Rückseite im Auflicht

Rückseite im Durchlicht