Berufliche Erfahrung

Nach meiner 1979 begonnenen Ausbildung zur Gemälderestauratorin an der Österreichischen Galerie in Wien und am Herzog Anton Ulrich-Museum in Braunschweig wechselte ich 1981 in den Bereich Glasrestaurierung, in dem ich für drei Jahre am Restaurierungszentrum Düsseldorf beschäftigt war. Volontariate für die Restaurierung von Glas führten mich in das Römisch-Germanische Museum in Köln und in das Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg (1983 - 1984). Meine erworbenen Kenntnisse in der Konservierung und Restaurierung der Werkstoffe Malfarbe und Glas bildeten eine fundierte Grundlage zum Erhalt von Hinterglasmalerei. Die Restaurierungstechnik dieses Fachbereiches eignete ich mir 1984 in der Werkstatt des Bayerischen Nationalmuseums in München an und setzte die Arbeit an der Hinterglaskunst in selbständiger Tätigkeit fort. Seit 1985 bin ich auf die Konservierung und Restaurierung von Hinterglasbildern spezialisiert. Für zahlreiche bedeutende Museen und Privatsammlungen in Deutschland sowie im europäischen und außereuropäischen Ausland habe ich weit über 800 Hinterglasbilder restauriert. Mehrere Arbeitsaufenthalte führten mich nach USA, Großbritannien
und die Schweiz.

Nach erfahrungsreichen Jahren mit der Beschäftigung volkskundlicher Hinterglasmalerei des 18./ 19. Jahrhunderts zu Beginn meiner Tätigkeit habe ich mich höchst anspruchsvollen Restaurierungsarbeiten zuwenden dürfen. Dazu zählen erstrangige Werke des 14. bis 17. Jahrhunderts, die zum Teil in folgenden Ausstellungen über Hinterglasmalerei präsentiert wurden:

Die Konservierung/ Restaurierung von amelierten Prunkhumpen, Doppelwandschalen und Hinterglasgemälden des Hinterglasmalers Hans Jakob Sprüngli (um 1559 - 1637), Zürich waren besonders herausfordernde Arbeiten meiner bisherigen Laufbahn. Diese Kunstkammerstücke befinden sich im Schweizerischen Landesmuseum in Zürich, im Hessischen Landesmuseum in Kassel, im Staatlichen Museum in Schwerin (Restaurierung gefördert von der Rudolf August Oetker Stiftung für Kunst, Kultur, Wissenschaft und Denkmalpflege, Bielefeld) und im Schloßmuseum, Stiftung Schloß Friedenstein in Gotha (Restaurierung gefördert von der Ernst von Siemens Kunststiftung, München). Ein zusätzliches Arbeitsgebiet umfasst die Arbeiten an Hinterglasbildern eingebunden in mittelalterlichen Altären, in Kabinettschränken und Prunkspiegeln. Die Bearbeitung eines Hausaltares mit Hinterglaseinlagen, Süddeutschland, wohl Nürnberg, um 1580 des Corning Museum of Glass, Corning (USA) wurde vom Doerner Institut in München fachlich unterstützt und von der Getty Foundation, Los Angeles (USA) finanziert.

Meine Tätigkeit umfasst außerdem Forschungsprojekte (→ Menüpunkt "Forschungsprojekte"), Buchpublikationen (→ Menüpunkt "Buchpublikationen") und Referate im In- und Ausland, z.B. auch für die "Tagung zur Hinterglaskunst" (→ Menüpunkt "Tagungen"), welche von mir organisiert wurde (2006 - 2013). Außerdem gehört die Weiterbildung von Kollegen und Betreuung von Diplom- und Facharbeiten zu meinem Aufgabengebiet (Lehrtätigkeit am Victoria & Albert Museum, London, am West Dean College, Chichester und am Netherlands Institute for Cultural Heritage, Amsterdam).